TPL_BEEZ2_NAV_VIEW_SEARCH

TPL_BEEZ2_NAVIGATION

Diäten, Früchtefasten, Entschlackungskuren und und und: Fasten hat seit einigen Jahren wieder Konjunktur. Es verdichten sich die Anzeichen, dass der Segen des hohen Lebensstandards gelegentlich auch mal zu einer Last werden kann.

Fasten ist bei weitem keine neue Mode, sondern eine sehr alte und über verschiedenste Kulturen verbreitete Tradition. Nach Rosenmontag und Faschingsdienstag beginnt heute die vierzigtägige österliche Fastenzeit. Kinder verzichten dabei (vielleicht nicht immer ganz freiwillig) auf Schokolade, manche Erwachsenen auf alkoholische Getränke.

Den Lebensalltag entschlacken kann man auch mit einer Aktion des Umweltbundesamts, dem Autofasten. Über vierzig Tage das eigene Auto stehen lassen und dafür Alternativen ausprobieren, das ist die Idee. Gehen Sie doch mal zu Fuß zur Arbeit! Arbeiten Sie sich mal in das Ticketsystem der Straßenbahn ein. Und vor allem steigen Sie auf Ihr Rad und probieren aus, auf welchen Wegen Sie mit dem Rad zur Arbeit kommen.

Vielleicht bringt das Autofasten ja auch für die eigene Fitness nachhaltigeren Effekt als die "üblichen" zweiwöchigen Fastenkuren.

Süddeutsche Zeitung: Autofasten - Sind Sie dabei?
www.autofasten.de

 

Anzeigen

Anzeige Verkehrsmuseum Dresden

teilauto