TPL_BEEZ2_NAV_VIEW_SEARCH

TPL_BEEZ2_NAVIGATION

Die Landtagsfraktion BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN stellte Anfang 2008 eine umfassende Große Anfrage zu allen Themen des Radverkehrs an die Sächsische Staatsregierung. Die Antwort gibt einen guten und in großen Teilen ernüchternden Einblick über die Ziele der Politik in Sachen Radfahren und die Arbeit der sächsischen Verwaltung. Folgend eine Zusammenfassung und Bewertung aus unserer Sicht.

Seit kurzem präsentiert sich die Internetsuchmaschine für fahrradfreundliche Unterkünfte www.bettundbike.de nicht nur in neuem Outfit, sondern v. a. auch mit erweiterten Funktionen.

Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) hat das Ziel, mehr Menschen zum Radfahren zu bewegen und dadurch Gesundheit und Umwelt zu stärken. Dafür muss das Radfahren nicht nur Spaß machen, es muss auch sicher sein.

Eine Grundlage für die Sicherheit ist das regelgerechte Verhalten aller. Leider haben sich über Jahre sowohl bei Rad- als auch bei Autofahrern gefährliche Verhaltensweisen eingebürgert. So überholen viele Autofahrer ohne den Sicherheitsabstand von 1,5 Metern, Radfahrer fahren häufig illegal auf Gehwegen, mitunter in der falschen Richtung. Viele Autofahrer schauen beim Abbiegen nicht nach Fahrrädern oder vergessen das Blinken, Radfahrer fahren ohne Beleuchtung durch die Nacht oder ignorieren rote Ampeln.

Der ADFC macht ein Radtourenbuch und braucht Ihre Unterstützung

Der ADFC und der Verlag PRO LEIPZIG arbeiten an einem Radtourenbuch. Unterstützt werden sie dabei durch den Kabarettisten Gunter Böhnke, der selber passionierter Radfahrer ist. Die umfangreichen Vorarbeiten sind sehr weit vorangekommen. Wenn alles gut geht, wird das Buch dieses Jahr in die Läden kommen. Im Buch werden eine Unzahl Touren durch alle Winkel Sachsens beschrieben.

Was uns noch fehlt, sind schöne Bilder zur Illustrierung der einzelnen Tourenbeschreibungen. Dafür brauchen wir Ihre Hilfe! Gesucht ist alles, was mit den Touren in Zusammenhang steht, sprich alle möglichen und unmöglichen Sehenswürdigkeiten entlang der Strecken. Sicherlich sind Sie einen der Wege schon mal gefahren. Haben Sie schöne Bilder gemacht? Würden Sie die gerne teilen?

Was kann ich tun, um das Radfahren zu fördern? Im Verein, in der Politik oder Stadtverwaltung?

Das kostenlose "Inspirationsbuch" Fahr Rad! Wege zur Fahrradstadt zeigt vielfältige Möglichkeiten auf, wie der Radverkehr kreativ und zielführend gefördert werden kann. 

www.inspirationsbuch.de.

Die ersten Radler traten gestern auf dem neuen Radweg in die Pedale. Foto: Zschage 

Per Drahtesel oder auf Skater-Rollen das Chemnitztal erkunden: Seit gestern ist dieses Ziel ein Stückchen näher gerückt. Nach drei Monaten Bauzeit wurde das zweite Teilstück des Chemnitztal-Radweges eingeweiht. „Wegen der günstigen Witterung konnte die 1,7 Kilometer lange und 2,50 Meter breite Piste zwischen Dammweg und Bornaer Straße sogar drei Wochen früher fertiggestellt werden“, freute sich Jan Herfter vom Tiefbauamt. Kosten: 315000 Euro, davon 75 Prozent Fördermittel.

Schon im November 2005 gab es zwischen Lohrstraße und Dammweg grünes Licht für Radler. Insgesamt zieht sich der neue Weg jetzt drei Kilometer am linken Ufer der Chemnitz entlang. Für den 3. Abschnitt bis zur Heinersdorfer Straße und das 4. Teilstück zur Stadtgrenze sind die Planungen bereits abgeschlossen. Wenn alles klappt, können die Chemnitzer 2010 vom Stadtpark bis nach Wechselburg am Fluss entlangradeln. (pap)

Chemnitzer Morgenpost, Dienstag, 7. November 2006