TPL_BEEZ2_NAV_VIEW_SEARCH

TPL_BEEZ2_NAVIGATION

Ein Viertel aller Autofahrten sind kürzer als drei Kilometer. Würde man die Hälfte davon durch Radfahren und zu Fuß gehen ersetzen, könnte man allein in Deutschland jedes Jahr 5 Mio. Tonnen CO2-Ausstoß einsparen. Das ist deutlich mehr als ein Tempolimit auf Autobahnen erreichen würde. Die Mobilitätsformen der Nahmobilität wie zu Fuß gehen, Radfahren etc. sind deshalb ein unverzichtbarer Baustein in eigentlich allen Konzepten einer umweltfreundlichen Mobilität.

Aus diesem und weiteren Gründen fordert die SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag von der Staatsregierung einen "Aktionsplan" zur Nahmobilität. Die Fraktion hat einen Antrag eingebracht, zu dem heute eine öffentliche Anhörung vor dem Verkehrsausschuss des Landtags stattfand. Neben der Geschäftsführerin der AGFS, dem Bundesvorsitzenden des VCD und dem Inhaber des Planungsbüros SVU war auch der Geschäftsführer des ADFC Sachsen als Sachverständiger eingeladen, brachte den Abgeordneten die Idee der Nahmobilität näher und stand für ihre Fragen zur Verfügung.

Die schon erwähnte AGFS in Nordrhein-Westfalen oder die AGFK in Bayern zeigen beispielhaft, dass neben den Kommunen und dem Radwegebau an Landesstraßen auch der Austausch von Erfahrungen und die Koordinierung auf Landesebene für eine erfolgreiche Mobilitätspolitik unentbehrlich sind. In Sachsen hingegen spielt die Förderung der Nahmobilität auf Landesebene bisher keine herausragende Rolle. Wenn es um Mobilität mit dem Rad und zu Fuß geht, verweist die Sächsische Staatsregierung zumeist auf die kommunale Selbstverwaltung. Ein Indiz dafür, dass landesweit weder Ziele vorhanden sind noch überhaupt die Notwendigkeit einer strukturierten Rad- und Fußverkehrspolitik erkannt werden.

Bleibt zu hoffen, dass der Antrag der SPD ein Stück dazu beiträgt, die Sichtweise der Staatsregierung zu ändern.

Am 28. Juni 2013 traf sich der Geschäftsführer des ADFC Sachsen mit Nam-Cheol Baik vom Korea Institute of Construction Technology und Il-Ryung Lee vom koreanischen Innenministerium zu einem Erfahrungsaustausch. Neben technischen Fragestellungen der Radverkehrsförderung in Deutschland und Korea ging es auch um die Herausforderungen bei der Interessenvertretung der Radfahrer gegenüber der Politik und die Herausforderungen auf dem Weg zu einer fahrradfreundlichen Gesellschaft, bei der sich - bei allen Unterschieden im Detail - erstaunliche globale Parallelen zeigten.

Zum Abschluss des Treffens gab es eine radverkehrsplanerische Rundfahrt auf dem Fahrrad durch Dresden, bei der natürlich auch die touristischen Highlights nicht ausgelassen wurden.

„Bei keiner anderen Erfindung ist das Nützliche mit dem Angenehmen so innig verbunden, wie beim Fahrrad“. Schon aus dem vorletzten Jahrhundert stammt dieses recht bekannte Zitat von Adam Opel und man könnte meinen: Stimmt, ja, der Mann hatte Recht. So ist das. Fertig. Man könnte aber auch nachbohren: Gibt es nicht vielleicht Möglichkeiten, schnellere Fahrräder zu bauen? Fahrzeuge, die die begrenzte Energie des Fahrers effizienter in Bewegung umsetzen? Kann man das normale Fahrrad, so wie es zehntausendfach in unseren Städten herumfährt, nicht auch noch etwas bequemer machen? Liegeräder sind eine Antwort auf diese Fragen und seit einigen Jahren immer öfter auch auf der Straße zu sehen. Im aktuellen Reflektor Magazin wurde diesen Fragen nachgegangen

Mitglieder des ADFC Sachsen haben den Reflektor schon mit der Post bekommen. Aber auch allen anderen wünschen wir: Viel Spaß beim lesen! Das Reflektor Magazin finden Sie außerdem noch bei Facebook.

Wofür der Elbradweg beliebt ist, das wurde ihm dieser Tage zum Verhängnis: Die Nähe zum Fluss. Noch ist der Elbradweg an vielen Stellen überflutet und nicht passierbar (Stand Donnerstag, 13. Juni). In den nächsten Tagen wird sich die Lage aber voraussichtlich entspannen. Der Pegel fällt und immer mehr Abschnitte sind problemlos wieder befahrbar.

Nachtrag 12. Juli: Die Pegelstände an der Elbe sind wieder auf normalem Niveau, der Radweg ist wie gewohnt passierbar.

Wegen der Passierbarkeit des Spreeradwegs fragen Sie bitte beim Landratsamt Bautzen (03591 5251-0). Ab Beeskow flussabwärts ist der Spreeradweg allerdings passierbar.

In anderen Teilen der Welt ist das Fahrradrouting über Google Maps schon länger möglich. Seit Mai wurde auch in der deutschen Version eine Routenfunktion zum Radfahren eingeführt. Eine erfreuliche Entwicklung, die zeigt, dass das Radfahren im Alltag von einem Randphänomen immer mehr zur Normalität wird und immer mehr Menschen auf der Suche nach der praktischsten Radroute sind.

Ein Teil der Streckendaten stammt vom ADFC. Die aus dem ADFC-Radtourenportal bekannten Streckeneigenschaften wie Oberflächenqualität, Verkehrsbelastung etc. sind bei Google Maps allerdings nicht zu erkennen, sodass man dort keine Informationen über die Wegebeschaffenheit entnehmen kann.

Gelegentlich ergibt das Google-Radrouting noch suboptimale Ergebnisse. Wer Fehler oder Ergänzungen zum neuen Google-Radrouting melden möchte, kann dies über den Google Mapmaker selbst tun. Trotz aller anfänglichen Schwächen hilft die Radrouting-Funktion im Alltagsradverkehr dabei, den richtigen Weg zu finden. Radrouting, gerade für Alltagszwecke, genauso einfach, selbstverständlich und massentauglich zu machen wie für das Auto, ist ein wichtiger Schritt zu einem Verkehrssystem, in dem das Fahrrad ebenso komfortabel nutzbar ist wie das Automobil.

Seit dem 1. Mai hat der ADFC Sachsen, zum ersten Mal in seiner mehr als zwanzigjährigen Geschichte, einen hauptamtlichen Landesgeschäftsführer. In einem Bewerbungsverfahren mit insgesamt 18 Bewerbern hat sich Konrad Krause als der am besten Geeignete erwiesen.

Aus mehrjähriger Tätigkeit im Vorstand des ADFC Dresden und als Chefredakteur des Reflektor Magazins ist er mit Arbeitsweise und Strukturen des ADFC bereits vertraut. Die dynamische Entwicklung des Dresdner ADFC und seine Präsenz in der lokalen und regionalen Presse ist zu einem guten Teil auf sein Engagement zurückzuführen.

Konrad Krause hat an der TU Dresden Politikwissenschaft und Neueste Geschichte studiert und das Studium mit einer Magisterarbeit zur Verkehrspolitik in der frühen DDR abgeschlossen. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Mehr als es der ehrenamtlich tätige Landesvorstand bisher vermochte, wird er der Stimme des ADFC Gehör verschaffen können und Akteuren aus Politik und Verwaltung landesweit als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.