Nav Ansichtssuche

Navigation

Anlässlich der BundestagswaHeaderhl haben wir die Direktkandidat*innen von CDU, AfD, SPD, Grünen, Linke und FDP zu ihren Vorstellungen für einen Weg in das Fahrradland befragt. Es ging um Tempo 30 innerorts, Tempo 70 außerorts wenn kein Radweg vorhanden ist, Radtourismus, Flächenkonflikte in der Stadt, eine Fortführung des Bundesprogramms „Stadt und Land“ sowie um sichere und attraktive Radwege.

Die Antworten fielen zum Teil sehr unterschiedlich aus. Während sich die Kandidierenden von SPD, Grünen und Linken überwiegend für Geschwindigkeitsbegrenzungen aussprachen, taten dies die Kandidierenden von CDU, AfD und FDP fast nie. Gleiches gilt auch für den Vorrang von sicheren Radwegen vor parkenden Autos und einer Verstetigung des Bundesprogramms „Stadt & Land“: Die Kandidierenden von CDU, AfD und FDP sprachen sich eher gegen eine Fortführung oder eine Aufstockung des Programms aus. Der Anbindung der touristischen Radwege an das Fernbahnnetz messen alle Parteien eine gewisse Bedeutung bei.

Auch die Antwortquoten unterschieden sich, je nach dem, zu welcher Partei ein Kandidat gehört. Während fast alle Kandidierenden der Grünen und Linken auf unsere Fragen antworteten, lag die Antwortquote bei SPD, FDP und AfD bei rund zwei Drittel. Nur sechs von 16 Direktkandidierenden der CDU reagierten auf unsere Fragen. Die detaillierten Antworten sind auf Abgeordnetenwatch zu finden.

Folie BTW21 SN Frage1

Folie BTW21 SN Frage2

Folie BTW21 SN Frage3

Folie BTW21 SN Frage4

Folie BTW21 SN Frage5

Folie BTW21 SN Frage6

Die Ergebnisse der Wahlkreise im Einzelnen:

151 Norsachsen

152 Leipzig I

153 Leipzig II

154 Leipzig Land

155 Meißen

156 Bautzen I

157 Görlitz

158 SSOE

159 Dresden I

160 Dresden II Bautzen II

161 Mittelsachsen

162 Chemnitz

163 Chemnitz Erzgebirge

164 Erzgebirgskreis I

165 Zwickau

166 Vogtland

Navigation

 

Anzeigen

MehrPlatzFuersRad 200

Logo FFA

Kaufprämien für Lastenräder in Sachsen