Nav Ansichtssuche

Navigation

unfallatlasZum ersten Mal gibt das Statistische Bundesamt in Kooperation mit den Statistischen Landesämtern detailliert Auskunft darüber, wo es zu Verkehrsunfällen gekommen ist. Unter unfallatlas.statistikportal.de sind auf einer Karte die Verkehrsunfälle in Deutschland dargestellt, filterbar nach der Art der Unfallbeteiligung. So ist auch ersichtlich, in welchen Straßen es zu Unfällen mit Fahrradbeteiligung gekommen ist. Eine weitere Filteroption ermöglicht es, darüber hinaus auch nur Unfälle mit Leicht- oder Schwerverletzten zu betrachten. Für Bürgerinnen und Bürger ist somit niedrigschwellig erkennbar, welchen Orte als Unfallschwerpunkt gesehen werden können. Eine erhöhte Anzahl an Unfällen in einer Straße wird farblich hervorgehoben.

2018 09 01 Demo Rw Hilbersdorf klZwischen Freiberg und der östlich der Stadt gelegenen Gemeinde Hilbersdorf gibt es seit jeher enge Beziehungen. Hilbersdorf liegt mit einer Entfernung von 1,5 km zum Stadtrand der Silberstadt eigentlich im perfekten Fahrrad-Radius. Doch die Staatsstraße, die die beiden Orte verbindet ist kurvig, stark befahren und verfügt über keinen Radweg. Über den wird gesprochen, schon seit Jahren.

Das wollten sich die Bürger von Hilbersdorf nicht mehr mit ansehen, organisierten eine Petition mit 1500 Unterstützern und am 1. September eine Demo, zu der 450 Menschen kamen. Mit einer Menschenkette entlang der Straße unterstrichen sie ihr Anliegen für einen schnellen Baubeginn der Radwegverbindung zwischen Freiberg und dem östlich gelegenen Hilbersdorf.

Nun nehmen statt des Landes Sachsen die Stadt Freiberg und die Gemeinde Hilbersdorf die Planungen in die Hand. Das Engagement und die Hartnäckigkeit der Hilbersdorfer scheint sich auszuzahlen. Auch der ADFC wird dranbleiben und die Planungen zwischen Freiberg und Hilbersdorf verfolgen.

Pressemitteilung des ADFC zum Radweg Freiberg-Hilbersdorf
Artikel in der Freien Presse vom 30. Oktober 2018
Video der Rad-Demo am 1. September 2018

Am Samstag, 22. September 2018 findet eine Probefahrt für Visionäre für einen Radschnellweg zwischen Leipzig und Halle (Saale) bis Schkeuditz statt - mit Kurzstopps auf der Strecke, Gesprächen mit Politikern und Bürgern, Informationen von Planern und Anwohnern. Mit dabei: Martin Dulig, Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr in Sachsen.

FKT2018Heute startet der ADFC die große Umfrage zum Radfahren in Deutschland, den Fahrradklima-Test 2018. Alle Radfahrer sind dazu aufgerufen, die Fahrradfreundlichkeit von Städten und Gemeinden zu bewerten. Die bundesweite Umfrage hilft, Stärken und Schwächen der Radverkehrsförderung zu erkennen. In diesem Jahr ist das zusätzliche Schwerpunktthema des Fahrradklima-Tests die Familienfreundlichkeit des Radverkehrs.

Nach dem Turnvater Jahn ist sie benannt, die zweieinhalb Kilometer lange Straße zwischen der Leipziger Innenstadt und dem Stadtteil Lindenau. Doch Mobilität und Sport lassen sich bislang nur sehr schlecht verbinden auf der Leipziger Jahnallee. Dort, wo eigentlich Platz wäre für komfortable Radinfrastruktur, parken Autos. Auf den schmaleren Abchnitten muss sich der restliche Verkehr - Fahrräder, Straßenbahn und Autoverkehr - auf einer Fahrspur arrangieren.

Von dieser "Inneren Jahnallee" mit dem Rad stressfrei und sicher von der Innenstadt in die westlichen Stadtteile kommen, das ist das Ziel einer Petition, für die der ADFC Leipzig schon seit ein paar Wochen Unterschriften sammelt. Die 5000er Marke scheint bald geknackt zu sein. Bitte unterstützen auch Sie unser Anliegen für sichere Radwege auf der Inneren Jahnallee mit Ihrer Stimme.

Zur Online-Petition für sicheres Radfahren in der Jahnallee

2018 09 07 verkehrswendekonferenzStädte sind in Bewegung: Bürger/innen machen sich für lebenswertere Plätze und Straßen in ihren Städten stark und setzen sich für eine menschen- und umweltgerechte Mobilität ein. Politik und Verwaltungen entwickeln Strategien für eine CO2-arme und stadtkompatible Fortbewegung. So auch in Dresden und anderen Städten Sachsens, Thüringens und Sachsen-Anhalts. Denn langsam spricht sich herum: Die Verkehrswende macht Städte lebenswerter.

Navigation