Nav Ansichtssuche

Navigation

Am Freitag, dem 4. Mai wird nach über drei Jahren Bauzeit der 3 km lange Abschnitt des Elberadwegs zwischen Bad Schandau und Königstein offiziell freigegeben. Der Elberadweg ist damit auf der linken Flussseite im gesamten Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge durchgängig befahrbar. "Der Abschnitt zwischen Bad Schandau und Königstein ist zweifellos der wichtigste Lückenschluss des Elberadwegs auf der linken Flussseite seit Jahren. Ich bin sehr glücklich, dass dieser nicht ganz einfach umsetzbare Abschnitt jetzt geschafft wurde." sagt Konrad Krause, Geschäftsführer des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs Sachsen (ADFC), der zur Eröffnung anwesend sein wird.

Nach der Radreiseanalyse des ADFC ist der Elberadweg vor dem Weser- und dem Ruhrtahlradweg die beliebteste Radroute Deutschlands. Rund 150.000 Radtouristen legen jedes Jahr eine Mehrtagestour und sind dabei durchschnittlich 9 Tage unterwegs. Hinzu kommen nach Angaben des Tourismusverbands Sächsische Schweiz weitere 360.000 Tagesausflügler. Damit ist der Elberadweg das radtouristische Aushängeschild Sachsens. Und nicht nur das: Mit der weiteren Förderung des Radtourismus lässt sich Geld verdienen und insbesondere die ländlichen Regionen stärken. In Deutschland investiert der durchschnittliche Radtourist etwa 70 Euro täglich in seinen Radurlaub, deutschlandweit führt das zu einem Umsatzvolumen von 3,8 Mrd. Euro durch den Radtourismus.

"Der weitere Ausbau des Elberadwegs ist ein erstklassiges Wirtschaftsförderungsprogramm!" ist Krause daher überzeugt. Zunehmend naht aber Konkurrenz von anderen Rad-Destinationen, wie etwa dem Ruhrtalradweg. "Der ADFC begrüßt daher die weiteren Ausbauvorhaben am Elberadweg, etwa am Körnerweg in Dresden oder den Lückenschluss in Nünchritz, der dieses Jahr kommt."

Hintergrundinformationen zum Radtourismus in Deutschland und auf dem Elberadweg

76 Prozent der Deutschen fahren Rad, 51 Prozent davon nutzen das Fahrrad für Ausflüge und Reisen. Besonders der Bereich der Tagesausflüge hat 2017 weiter zugenommen, die Radreiseanalyse des ADFC spricht von 167 Mio. Tagesausflügen im letzten Jahr. Rund 4,5 Millionen Deutsche machen Radreisen mit mindestens einer Übernachtung. Dabei generieren sie deutschlandweit einen Umsatz von 3,8 Mrd. Euro, das entspricht etwa 10% des Gesamtumsatzes im Tourismus deutschlandweit. Der Radtourismus ist eine Boombranche mit jährlich zunehmenden Gästezahlen.

Der Elberadweg ist seit Jahren der beliebteste und nachfragestärkste Radfernweg Deutschlands. Auch bei den geplanten Reisezielen der Radtouristen für 2018 steht er deutschlandweit auf dem ersten Platz. Etwa 150.000 Menschen unternehmen jedes Jahr eine Mehrtagestour auf dem Elberadweg, diese dauert im Durchschnitt 9 Tage. Hinzu kommen auf dem Elberadweg etwa 360.000 Tagesausflüge mit dem Rad.

Radreiseanalyse 2018 des ADFC: https://www.adfc.de/radreiseanalyse/die-adfc-radreiseanalyse-2018

Navigation