Nav Ansichtssuche

Navigation

Radreisen in Deutschland werden immer populärer

Radtourismus wird ein immer wichtigeres Thema- das zeigt die aktuelle Radreiseanalyse des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). Im Jahr 2018 unternahmen 5,5 Millionen Deutsche eine mindestens dreitägige Radreise. Im Vergleich zu 2017 ist dies ein Anstieg um 27% (4,3 Millionen im Jahr 2017). Mehr als jede zweite Person in Deutschland unternahm im vergangenen Jahr mindestens einen Tagesausflug mit dem Rad. Gleichzeitig verlor der Elberadweg seine Position als beliebtester Radweg Deutschlands. Der Elberadweg war 14 Jahre lang die beliebteste touristische Radroute in der Bundesrepublik und wurde nun vom Weser-Radweg auf Platz 2 verdrängt. Andere touristische Routen in Sachen wie der Oder-Neiße-Radweg, der Mulderadweg oder die Sächsische Städteroute haben es in diesem Jahr nicht unter die populärsten zehn Radrouten in Deutschland geschafft. Der Oder-Neiße-Radweg war in der Vergangenheit mehrmals in der Top-Ten-Auflistung präsent.

Michael Berninger, Sprecher für Radtourismus im ADFC Sachsen, freut sich über den Anstieg der Zahl der Radreisenden. „Es ist schön zu beobachten, wie Radreisen immer populärer werden. Radurlaube sind eine wunderbare Möglichkeit um sich zu erholen, Landschaften und Städte zu entdecken und sich zu bewegen.“ Die verschlechterte Bewertung des Elberadweges erklärt der ADFC unter anderem durch bei vielen Baustellen auf dem Radweg, bei der keine oder nur unzureichende Umleitungen eingerichtet worden waren. So ist der Elberadweg in Heidenau ohne brauchbare Umleitung das gesamte letzte Jahr gesperrt gewesen, in Gauernitz wurden Radtouristen wegen einer fehlenden Brücke vier Jahre lang über die stark befahrene B 6 geleitet und in Dresden beeinträchtigten Konflikte mit parkenden Autos unterhalb des Blauen Wunder ein sicheres Vorankommen.

Berninger sieht darüber hinaus noch eine andere Ursache: „Es wurde in der Vergangenheit versäumt, auf dem Elberadweg eine Bewerbung und Qualitätssicherung durch eine Zertifizierung der Route durchzuführen. Auch die zersplitterten Zuständigkeiten verschiedener Akteure führen bei vielen Radtouristen zu einem gemischten Bild. Der Elberadweg an sich stellt aber nach wie vor eine gute touristische Route dar.“

Hintergrund

In den vergangenen Jahren verlor der Elberadweg in der jährliche durchgeführten ADFC-Radreiseanalyse zunehmend an Popularität. 2017 gaben 13,7% der Befragten an, dass der Elberadweg ihr beliebtester Radfernweg in Deutschland sei. 2018 waren es noch 8,3%, 2019 nur 6,2%. Der Weser-Radweg gewann im gleichen Zeitraum hingegen deutlich an Popularität, weil entscheidende Investitionen in die Infrastruktur sowie das Marketing getätigt wurden und der Streckenverlauf verbessert wurde.

Abseites des Elberadwegs bestehen im Freistaat Sachsen große radtouristischen Potentiale, die aber bisher nur unzuereichend genutzt werden. Eine Weiterentwicklung und aktive Vermarktung anderer touristischer Radrouten böte die Möglichkeit, mehr Gäste in verschiedene Regionen Sachsens zu locken. Daher ist es zu begrüßen, dass Sachsens Wirtschafts- und Verkehrsminister Martin Dulig Anfang 2019 verkündete, den Freistaat sich zu einer der führenden Radtourismus- und Mountainbike-Destinationen entwickeln soll. Was im Moment fehlt, sind konkrete Ausbaustrategien für Lückenschlüsse, etwa des Mulde- und Elsterradwegs. Auch die radtouristische Erschließung der Oberlausitz ist noch ausbaufähig. So kritisiert der ADFC die fehlende Anbindung von Bautzen und Görlitz an den Eisenbahnfernverkehr und schlägt darüber hinaus eine Verbindungsroute zwischen dem Elbe- und dem Neißeradweg vor.

Der ADFC ist der führende Akteur im Bereich Radtouren in Sachsen. Im vergangenen Jahr organisierte der Verein ehrenamtlich 320 Radtouren mit über 4.500 Teilnehmenden im gesamten Freistaat. Die Touren werden zum Großteil von Nichtmitgliedern genutzt und stellen außerdem ein häufig genutztes Angebot für Touristen dar. Des Weiteren verfügen fast 200 Betriebe in Sachsen über das Bett+Bike-Zertifikat des ADFC, welches fahrradfreundliche Übernachtungsmöglichkeiten auszeichnet.

Link zu den Ergebnissen der ADFC-Radreiseanalyse: https://www.adfc.de/fileadmin/user_upload/Expertenbereich/Touristik_und_Hotellerie/Radreiseanalyse/Downloads/Praesentation_ADFC-Travelbike-Radreiseanalyse_2019.pdf

Link zum Handout zur ADFC-Radreiseanalyse: https://www.adfc.de/fileadmin/user_upload/Expertenbereich/Touristik_und_Hotellerie/Radreiseanalyse/Downloads/190308_FINAL_ADFC_Handout_Radreiseanalyse_2019.pdf

Navigation

 

Anzeigen

MehrPlatzFuersRad 200