Nav Ansichtssuche

Navigation

EinbahnstrasseSeit Ende 2016 dürfen Eltern ihre Kinder bis zum vollendeten achten Lebensjahr auf dem Gehweg begleiten. Auch wenn der Gehweg oft nicht optimal zum Rad fahren geeignet ist, so bietet sich seitdem immerhin die Möglichkeit, näher am Kind zu sein und möglicherweise besser auf Fahrfehler des Kindes oder Gefahren reagieren zu können.

Aber Achtung: Die Regelung bezieht sich ausdrücklich auf „ein Elternteil“ und nur auf Kinder bis zum achten Geburtstag dürfen auf dem Gehweg begleitet werden (bis zum zehnten dürfen sie ihn noch ohne ein Elternteil benutzen). Doch wie verhält es sich, wenn man sein Kind auf dem Gehweg in die Gegenrichtung einer Einbahnstraße begleitet?

keniaradKnapp drei Wochen haben CDU, Grüne und SPD in Sachsen sondiert und in neun Arbeitsgruppen zu den unterschiedlichsten politischen Themenfeldern beraten. Gestern präsentierten die Parteispitzen nun als Ergebnis der Beratungen das Sondierungspapier, welches Grundlage für Koalitionsverhandlungen sein soll.

Wir haben uns das Papier angeschaut und darauf untersucht, inwiefern der Radverkehr Einzug ins Sondierungspapier gefunden hat.

Foto: Ludwig Sebastian MichelerFür eine echte Verkehrswende braucht es entschiedenere Maßnahmen als das Paket, was das BMVI unter Verkehrsminister Scheuer kurz vor dem Entscheid der Bundesregierung über die Klimaziele 2030 vorgelegt hat.

Das fordern nicht nur der ADFC und weitere Verkehrs- und Umweltverbände wie VCD, Allianz pro Schiene, BUND, Nabu und WWF. Auch der Sachverständigen für Umweltfragen, der die Bundesregierung seit vielen Jahren direkt berät, mahnt in einem offenen Brief effektivere Vorschläge an.

Wie wär's z. B. einfach mal mit einer höheren Pendlerpauschale nur für Radfahrer oder einem forcierten Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur, also #mehrPlatzfürsRad? Kostengünstiger und effektiver als hundertausende Elektroladesäulen oder synthetische Kraftstoffe ist das allemal.

Bericht beim Deutschlandfunk

2019 09 14 PoolnudelPirnaAusreichende Überholabstände sind ein wesentlicher Beitrag zur Sicherheit für jeden Verkehrsteilnehmer. Der ADFC hatte deshalb für Samstag, 14. September nach Pirna zur Tour mit Rad & „Poolnudel“ eingeladen. Bei Sonnenschein, milden Temperaturen und wenig Wind versammelten sich mehr als 20 Teilnehmer im Park am Thälmannplatz. Dabei waren alle Altersgruppen vom Schulanfänger bis zur rüstigen Rentnerin vertreten.

leihschiebockSeit dieser Woche können in Bischofswerda zwei freie Lastenräder ausgeliehen werden. Das Projekt Leihschiehbock ermöglicht den kostenlosen und staufreien Transport von Gegenständen und Personen. Ab sofort können in der Gärtnerei Krauße ein dreirädriges und im Tierpark ein zweirädriges Lastenrad ausgeliehen werden. Beide Räder verfügen über eine elektrische Unterstützung. Die Anschaffung der Räder wurde durch die sächsischen Mitmach-Fonds gefördert und für die anfallenden Wartungskosten bittet der Projektinitiator Dirk Hladik um freiwillige Spenden. Die Initiative erlangte landesweite Aufmerksamkeit, auch der MDR berichtete.

Alle zwei Jahre laden die namhaften Autohersteller zur Internationalen Automobilausstellung (IAA) nach Frankfurt. Wie in den Jahren zuvor präsentieren sie auch in diesem Jahr wieder neue, größere, spritschluckendere Fahrzeuge. Protestaktionen gegen den Autowahn gab es zur IAA auch schon in der Vergangenheit – aber er war oft kaum wahrnehmbar. In diesem Jahr wird sich das ändern!

In Zeiten, in denen die Gesundheitsgefahren durch zu viel Feinstaub und Stickoxide aus dem Verkehr und der Klimawandel durch zu viel Kohlendioxid-Ausstoß viel bewusster wahrgenommen werden als in der Vergangenheit, regt sich ein immer stärkerer Widerstand. Der ADFC ist – gemeinsam mit vielen anderen Verbänden – einer der Träger von #Aussteigen, der Großdemo vor den Toren der Internationalen Automobil-Ausstellung am 14. September 2019.

Navigation

 

Anzeigen

MehrPlatzFuersRad 200

 

Logo FFA