Nav Ansichtssuche

Navigation

Der ADFC Radebeul startet durch mit einem neuen Sprecherteam. Die Mitglieder der Ortsgruppe wählten Thomas Weist, Silke Gauthier, Christian Wunderlich, Jens Dreger sowie Rainer Zeimetz ins Sprecherteam. Thomas Weist bleibt Sprecher der Ortsgruppe. 

Die Ortsgruppe des ADFC in Radebeul ist mit 238 MItgliedern die viertgrößte der neun Ortsgruppen des ADFC in Sachsen. Sie ist neben Radebeul auch zuständig für Coswig, Weinböhla und Moritzburg. In den letzten zwei Jahren sind 40 neue Mitglieder hinzugekommen. "Das zeigt auch den Bedeutungszuwachs, den das Radfahren in den letzten Jahren erhalten hat." sagt Konrad Krause, Geschäftsführer des ADFC Sachsen.

Zu tun gibt es in Radebeul einiges: Im Fahrradklima-Test des ADFC erreichte Radebeul im Herbst 2020 nur eine magere Note 4. Und so sind nicht nur die Mitglieder des ADFC, sondern auch die Stadtverwaltung nicht nur an vielen kleinen Baustellen tätig, sondern auch auf der Suche nach dem großen Wurf. Seit einiger Zeit arbeitet Radebeul an einem Radverkehrskonzept, zu dem der ADFC im Gespräch mit dem Rathaus ist. Ein weiteres Thema ist die Radschnellwegverbindung, die der Freistaat von Dresden aus in westlicher Richtung bis nach Coswig bauen will. Außerdem sind auch sichere Fahrradabstellmöglichkeiten an Bahnhöfen ein Thema für den ADFC. Nachdem der Landesverband des Fahrradclubs im Sommer 2020 eine Studie zum Fahrradparken veröffentlicht hatte, stellte der Freistaat Geld für Fahrradboxen und Radparkhäuser zur Verfügung. Und mit einer besseren Verknüpfung von Rad und Bahn hofft der ADFC, dass es für Pendler nach Dresden noch attraktiver wird, vom Auto umzusteigen und die eine oder andere Stunde im Autostau einzusparen.

Neben der verkehrspolitischen Arbeit hat die ADFC-Ortsgruppe weitere Themen im Blick: Über das Portal "Frieda und Friedrich" stellt der ADFC kostenlos Lastenräder zur Verfügung, zwei davon stehen in Radebeul. Auch der Elberadweg als das radtouristische Aushängeschild in der Region wird die Ortsgruppe in Zukunft sicher beschäftigen.

"Der Zuwachs an Mitgliedern in Radebeul zeigt einmal mehr: Radfahren ist mehr als ein kurzer Trend. Und wer sichere Radwege will, engagiert sich im ADFC. Es ist super, dass sich in Radebeul eine Gruppe gefunden hat, die hier etwas voranbringen möchte. Wir freuen uns aber natürlich über jeden, der sich mit Ideen, Zeit und Engagement einbringt." sagt Konrad Krause. In der großen Lücke zwischen den Versprechungen der Politik und den Gefährdungen und Unzulänglichkeiten für Radfahrer in der Realität sieht Krause auch den Grund, warum immer mehr Leute den ADFC als starke Stimme für das Fahrrad unterstützen. Mit dem Motto "Mehr Platz Fürs Rad" formulierte der ADFC im letzten Jahr das Ziel einer gerechteren und realistischeren Verkehrsplanung, die sich vor allem an den Bedürfnissen der Menschen orientiert. Auch wenn die Corona-Pandemie der ehrenamtlichen Arbeit im ADFC immer wieder gewisse Grenzen setzt, startet die Ortsgruppe jetzt voll durch: Die Sprecherwahl und erste Treffen fanden als Videokonferenz statt.

 

Über den ADFC

In den neun sächsischen Ortsgruppen des ADFC engagieren sich etwa 300 Menschen regelmäßig in ihrer Freizeit. Im letzten Jahr organisierte der ADFC sachsenweit über 20 Rad-Demonstrationen und etwa 150 Radtouren mit über 4000 Teilnehmern. Außerdem berät der Fahrradclub zu technischen Fragen rund ums Fahrrad und setzt sich vor Ort für eine fahrradfreundliche Verkehrsplanung ein. Viele Ortsgruppen bieten auch Serviceleistungen für ihe Mitglieder an. Etwa die sehr beliebte Fahrradcodierung, durch die Langfinger vom Rad-Diebstahl abgehalten werden sollen. ADFC-Mitglieder profitieren außerdem von der ADFC-Pannenhilfe, die im Fall einer Havarie Rad und Fahrer unter die Arme greift und, sofern notwendig, bis zur nächsten Fahrradwerkstatt bringt.

Auch bundesweit setzt sich der ADFC für die Verkehrswende ein. Bundesweit ist der Fahrradclub mit mehr als 200.000 Mitgliedern die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik und Tourismus. Politisch tritt der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene aktiv für die konsequente Förderung des Radverkehrs ein.

 

Hintergrundinformationen

- ADFC-Fahrradklima-Test: www.adfc-sachsen.de/fahrradklima
- Bike+Ride-Studie des ADFC Sachsen: www.adfc-sachsen.de/768

Navigation

 

Anzeigen

Logo FFA

Kaufprämien für Lastenräder in Sachsen


ProjektRadlandSachsen200