Nav Ansichtssuche

Navigation

Nach zweieinhalb Jahren schwarz-grün-roter Koalition zieht der ADFC Sachsen eine Halbzeitbilanz und stellt der Staatsregierung ein schlechtes Zeugnis aus. Der Koalition bleiben nur noch zweieinhalb weitere Jahre, um das ambitionierte Ziel des Koalitionsvertrags zu erreichen: Eine Verdopplung der mit dem Rad zurückgelegten Wege bis 2025. Dafür müssen die Weichen neu gestellt werden:

Verkehrssicherheit Nicht realisiert
Leichtere Anordnung von Tempobegrenzungen Nicht realisiert
Mehr Verkehrskontrollen Nicht realisiert
Abbiegeassistenten Teilweise realisiert
Radwegebau Bundes- und Staatsstraßen Nicht realisiert
Planungsbeschleunigung und mehr Personal Nicht realisiert
Referat Nahmobilität im SMWA und LASuV Teilweise realisiert
Kommunale Förderung aufstocken Nicht realisiert
Radtourismus weiterentwickeln Teilweise realisiert
Knotenpunktwegweisung Nicht realisiert
Ausbau Radfernwege Nicht realisiert
Verknüpfung und know-how Realisiert
Radschnellwege Teilweise realisiert
Fahrradparken Bahnhöfe Nicht realisiert
Lastenradförderung Realisiert

BahnundRadSeit einer guten Woche ermöglicht das 9-Euro-Ticket Reisen mit Nahverkehrszügen, Bussen und Straßenbahnen zum Pauschalpreis. 9 Euro pro Monat, von Juni bis August. Eine unverhoffte Chance, für wenig Geld ganz neue Ziele für den Tagesausflug mit dem Rad anzusteuern und mit dem Rad in bisher unbekannte Ecken vorzustoßen.

Doch nicht immer läuft die Sache ganz reibungslos: An dem einen oder anderen Bahnsteig guckten Reisende mit Rad traurig den Rücklichtern des abfahrenden Zuges hinterher. Auch häufen sich Berichte von durch die Bundespolizei geräumten Regionalzügen. In Norddeutschland wurde zu Pfingsten sogar die Radmitnahme in allen Nahverkehrszügen unterbunden.

Wir haben deshalb einmal zusammengefasst, worauf man achten kann, damit die 9-Euro-Ticket-Tour mit Rad und Bahn klappt.

2022 TagDesFahrradsPostkarteAn vielen Stellen in Sachsen wurden Radfahrende heute morgen vom ADFC überrascht. Mit einem kleinen Dankeschön bestehend aus Fahrrad-Gummibärchen wurde belohnt, wer an einer dieser Stellen in Chemnitz, Dresden oder Leipzig vorbeiradelte, wo der ADFC mit einer süßen Überraschung bereitstand.

Damit nicht genug: Jeder, der das Überraschungsgeschenk bekommen hat, kann alle Vorteile der ADFC-Mitgliedschaft zum Einstiegspreis von 19 Euro im ersten Jahr nutzen.

Bilder der ADFC-Aktion zum Tag des Fahrrads

Derzeit werden zahlreiche interessante Stellen zur Fahrradförderung neu ausgeschrieben. Gesucht werden, Tourismusexperten, Radverkehrsplaner, Juristen und andere, die sich in den verschiedensten Zusammenhängen mit Herzblut und Know-how der Förderung des Radverkehrs widmen wollen.

 

Der wegebund sucht eine/n Referent/in für Rad- und Fußverkehrsförderung

Mehr Informationen finden Sie hier

Der ADFC Leipzig sucht eine/n Bundesfreiwillige/n.

Mehr Informationen finden Sie hier

Die Stadt Dresden sucht eine/n Radverkehrsplaner/in.

Mehr Informationen finden Sie hier

Die landeseigene LISt GmbH sucht einen studentischen Mitarbeiter Radverkehr

Mehr Informationen finden Sie hier

Unser Fördermitglied Nextbike sucht zahlreiche Fachkräfte

Mehr Informationen finden Sie hier

ProjektRadlandSachsen quadratDie Verkehrswende ist in aller Munde. Deutschland hat sich im Verkehrssektor extrem ambitionierte Ziele gesetzt. Auch die Kenia-Koalition in Sachsen hat großes vor: Bis 2025 soll sich der Anteil des Fahrrads am Verkehrsmix verdoppeln. Doch wie das gehen soll, davon ist ziemlich wenig Konkretes zu hören. Und außerhalb der Großstädte unterschätzen Entscheider und Planerinnen oftmals die Rolle, die das Fahrrad für die Verkehrswende übernehmen könnte.

Damit nicht genug: Besonders im ländlichen Raum steigt die Unzufriedenheit und ein großer Teil der Kritik bezieht sich auch auf vernachlässigte Infrastrukturen und seit langem uneingelöste Versprechungen. Auch fehlende Radwege sind Grund für Frust. Immer mehr Menschen fühlen sich abgehängt und oft fehlen ihnen die richtigen Ansprechpartner.

Mit dem Projekt RadlandSachsen wollen wir das ehrenamtliche Engagement für Mobilität mit dem Rad außerhalb der sächsischen Großstädte stärken, Projekte anschieben und Menschen zusammenbringen, die sich fürs Rad engagieren.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Die Kosten für die Stelle belaufen sich auf knapp 2.000 Euro pro Monat. Solch einen großen Posten kann der ADFC Sachsen (noch) nicht aus Mitgliedsbeiträgen finanzieren. Deswegen stellen wir uns eine Finanzierung auf Spendenbasis vor und benötigen ca. 8.000 Euro pro Jahr.

Mit deiner Unterstützung als dauerhafte oder einmalige Spende können wir loslegen und in Sachsen auch über Chemnitz, Dresden und Leipzig hinaus mehr erreichen!

2022 RadwegebauBundSDer Radwegebau an Sachsens Staats und Bundesstraßen droht komplett zum Stillstand zu kommen. SPD-Verkehrsminister Martin Dulig verspricht seit Jahren, bis 2025 noch über 500 Kilometer Radwege außerorts zu bauen. Nach den Sonntagsreden passierte aber wenig Konkretes. 2018 eröffnete Sachsen 10 km Radwege, 2019 noch 7 km, 2021 wieder 10 km. 

Ein Grund für das Schneckentempo ist zu wenig Geld. Der Freistaat stellt für den Radwegebau an Staatsstraßen jährlich nur 4 Mio. Euro bereit. Das genügt bestenfalls für 13 Kilometer neue Radwege. Um das Ziel der Radverkehrskonzeption von 2014 zu erreichen, hat sich der Baubedarf auf über 400 km aufgestaut. 

Navigation

 

Anzeigen

Logo FFA

Kaufprämien für Lastenräder in Sachsen


ProjektRadlandSachsen200